BILD SELIN BOURQUIN

Sonja Hartmann

 

Sonja Hartmann ist 1987 in Chur GR geboren.

 

2012 wurde Sonja Hartmann in Brüssel, an der École internationale de théâtre LASSAAD (Pädagogik Jacques Lecoq) zur Bewegungsschauspielerin ausgebildet. Im selben
Jahr entwickelt sie mit der
Compagnie Grosskariert das Kurzstück, C‘est Partie, eine musikalische Performance, mitwelcher sie am Buskers-Festival Bern und am
Theaterspektakel Zürich,
auf der Off-Bühne, auftritt.
Mit Till Burkart und Léo Vuille gründete sie im März 2014,

die cie Ausartung, mit dem Ziel clowneskes Bewegungstheater zu schaffen. Im selben Jahr präsentierte Sonja Hartmann, am Cabaret érotique in Brüssel
dieeigens kreierte Burlesk-Nummer Le dernier crie mit
dem Clownduo Jenna et Mlle Gougou. Zudem performte
Sonja Hartmann für die belgische Textilkünstlerin Léascope,
in Géométrie Variable à la Pyramide in der Galeries Royales, Brüssel. 2013 kreierte Sonja mit Janna Mohr den Kurzfilm
La Fuite, mit Basler Larvenmasken. Sie gewann im August 2015 gemeinsam mit Till Burkart das Atelierstipendium
des junges Theater Grischun
. In diesem Rahmen residieren
die beiden mit dem Stück Der Böse Wolf/Le Grand Méchant Loup während zwei Wochen im Probenraum des TGG in Chur. Für dieses Stück führt Sonja Hartmann Regie und fertigt
die Kostüme und Ausstattung an.

 

Till Burkart

 

Till Burkart ist 1983 in Wettingen geboren und lebt in Basel
 

wurde 2010 an der «École Internationale de Théâtre Lassaâd» in Brüssel zum Bewegungsschauspieler ausgebildet zu werden.

Till arbeitet als Schauspieler und Theaterpädagoge.

Seit 2008 verfeinerte er seinen Ausdruck in Workshops wie Seillaufen, Beatbox, Partnerakrobatik und Slapstick im Espace Catastophe in Brüssel.

2011 steht Till in seinem ersten Engagement als Mime für die Produktion «Parsifal», im Opernhaus Zürich auf der Bühne. Er spielte bei der Geisterbahn La cérémonie von «400 ASA» einen Tennisspieler auf dem Tennisplatz. (Theater Spektakel Zürich/Schlachthaus Theater Bern).

Mit der compagnie Ausartung entwickelte er das
Freiluftstück L’Odyssée des Blaufransen und sein Solo-Stück «Der Böse Wolf» welches Musik und Objekttheater vereint.

Seit 2011 ist er regelmässig auf dem Schloss Habsburg in der Rolle des Knecht zu sehen und spielt dort seit 2015 das Esstheater Anekdoten über König Rudolf.

Till Burkart ist Mitglied von «SAPTA Theater» und hat in 2013 in derProduktion «Anomalia» und 2014 «Ohne Bein mit Socken» gespielt. Er leitet Kurse in Improvisation und Körperausdruck für Kinder und Jugendliche. Seit 2016 leitet er den Theaterkurs für das Theater Juckt (Forum für Jugend- und Kindertheater) in Olten.


www.tillburkart.com

 

Léo Vuille

 

Léo Vuille ist 1991 in Neuchâtel geboren.

Seine ersten Erfahrungen im bereich Theater sammelte
Léo im Ateliers pour Enfants et Adolescents des Théâtre Rumeur in Neuchâtel. Folglich arbeitete er für die Kompagnie als Schauspieler, Regieassistent, Lektor und Musiker.
Nachdem Léo zwei Jahren am Centre Culturel Neuchâtelois gearbeitet hatte, entschied er sich, nach Brüssel zu
ziehen, um sich an der École internationale de théâtre LASSAAD zum Bewegungsschauspieler ausbilden zu lassen. 2013 schliesst er die Schule ab und arbeitet seither für
die
cie Ausartung, und La Cours des Possible als Schau-spieler. Mit La Cour du Possibles tritt er 2014 an den Festivals Sortilèges, Rue et vous (BE) und Plage des Six Pompes (CH) auf. Im März 2015 präsentierte Léo Vuille mit La Cour des Possibles im Maison du Concert in Neuenburg das neue Stück Louis le grand et les méta-utopist, eine Eigenkreation.
Léo Vuille unterrichtet an mehreren Schulen für Gehörlose, (l‘a.s.b.l. La Clé, l‘IRSA) als Theaterpädagoge, wobei sein Schwerpunktfach die Pantomime ist.